Durststrecke beendet!

Es war wieder einmal so weit, wir durften unser zweites Sonntagsspiel diese Saison auswärts in Angriff nehmen. Anhand der Tatsache, dass wir so zu unserem bis anhin einzigen Punktedreier gekommen sind (in dieser Saison), waren alle goldig Aufgelegt. Das Team besammelte sich um zwölf Uhr in Gerlafingen, damit wir Zeit hatten, aufzuwachen und uns mit den Teigwaren im Centro zu stärken. Anschliessend sind wir gemeinsam auf Niederbipp verschoben, wo wir auf unseren Gegner warten durften, damit es uns endlich möglich war, die Kabinen zu betreten. Es wurden Spässchen gemacht, ein wenig jongguliert, aber natürlich auch das klassische Bipper-Regenwetter genossen.
Nun war es an der Zeit, in der Umkleide Platz zu nehmen, sich auf das Spiel vorzubereiten und sich voll auf den Abstiegskampf fokussieren. Das Team schien eigentlich bereit zu sein, wir bestritten ein qualitatives Aufwärmen, wobei schon hier im Ballhalten die Konzentration der Offensiven Luft nach oben hatte. Als das Spiel endlich begann, nieselte es glücklicherweise nur noch wenig, wir konnten also von perfektem Fussballwetter profitieren.
Zur Partie: In der ersten Hälfte sahen wir einen kämpferischen FCL (welcher wieder auf so manchen Positionen umgestellt werden musste), jedoch konnte man die gute Zweikampfführung aus der Defensive, nicht bis in die vordersten Reihen adaptieren. Es gelang uns nicht, den Gegner früh unter Druck zu setzten, die Stürmer liessen sich zu leicht überspielen, was den Niederbeppern jeweils eine Überhand im Mittelfeld verschaffte, welche sie auch nutzten. Die Chutze-Truppe vermochte lediglich mit wenigen Kontern die Hausherren etwas zu ärgern, das Spielgeschehen konnten diese aber relativ frei diktieren. Sie schafften es, ein paar Chancen zu kreieren, jedoch wurden diese durch unseren Fight oder durch das Unvermögen der Gastgeber selbst, nicht in Tore umgemünzt. Aber, es kam doch wieder, wie es diese Saison kommt: Eine Anreihung von Fehlern, Missgeschicken und Unvermögen führte dazu, dass nach einem unglücklichen Ablenker in unserer Abwehr, Redzepi alleine vor unserem Tor auftauchte und dies per Lopp eiskalt ausnutzte. Nun begannen auch die Gäste etwas Fussball zu spielen, aber wirklich gefährlich wurden wir nicht. PAUSENTEE!!

Mit dem Bewusstsein, dass es etwas zu holen gibt, begaben wir uns zurück auf den Platz. Das Spiel in der zweiten Halbzeit war ein vollkommen anderes. Die L-Dörfler entschieden sich dazu, den angebrochenen Sonntag zu nutzten, um (gemeinsam) Spass zu haben, Fussball zu spielen und endlich zu zeigen, was eigentlich möglich ist. Man liess den Gegner laufen, hielt den Ball in den eigenen Reihen, spielte flach und führte energische Zweikämpfe. Es schlug bereits die Stunde der Eisbären, ein kühler Windstoss führt dazu, dass sich der Torhüter und sein Verteidiger gegenseitig ausser Gefecht setzen, was Ilic cool ausnützt und den Ball gefühlvoll mit seinem Schokoladenfuss, über die Linie ins leere Tor schiebt. Nun offenbarte sich aber ein weiteres Problem dieser Saison: Die Chancenauswertung! Wir erspielten uns Chance um Chance, scheiterten aber an uns selbst, oder hatten einfach auch etwas Pech. Ein weiterer Abwehrfehler der Hausherren führte dazu, das Michi_B_aus_S alleine auf das Tor los laufen durfte, den früh zu Boden gehenden Goali um kurvte und seinen Trainer begeistern konnte, in dem er nicht auf den Verteidiger wartete, sondern den Ball umgehend einnetzte. 1:2, ja genau, Chutzenführung!!! Wie es bei uns so ist, wurde nun zeitweise das Fussballspielen wieder unterlassen, damit wir auch bestimmt nicht mit zwei Toren in Führung gehen und unsere Fans noch etwas bibbern können (sorry zäme). Wir nahmen von Zeit zu Zeit das Zepter wieder in die eigenen Hände, was Phasenweise für etwas Ruhe sorgte, jedoch kam es, wie es kommen musste. In den letzten fünf Minuten verursachten wir wiederholt Freistösse in aussichtsreichsten Positionen, konnten den Ball nicht mehr ordentlich klären, von Entlastung für die Abwehr wollen wir erst gar nicht sprechen. Es wurde gezittert, gebangt, gehofft, ja ich war schon kurz davor, um diese Punkte zu betteln! Doch glücklicherweise kam es nicht dazu, da auch der Schiri noch etwas los hatte und uns endlich erlöste… SCHLUSSPFIFF und drüüüüüüüüüüüüüüüh wichtigi Böhne!!!
Fazit: Sonntagsspiele sind einfach unser Ding! Gewinnen macht definitiv mehr Spass, also werden wir es am Freitag gegen Welschenrohr mit unserem ersten Heimsieg wiederholen! Auf geht’s Chutze…
#17

FC Niederbipp – FC Langendorf 1:2 (1:0)
(26‘) Redzepi 1:0 , (50‘) Ilic 1:1 , (71′) Bommer 1:2

FC Niederbipp
Aufstellung: Pfister , Riberio , Kaya , Egger , Schawalder , Shala , Negarajah , Sousa , Messerli , Alves , Redzepi
Ersatz: Kaya , Da Costa
Trainer:

FC Langendorf:
Aufstellung: Wermelinger , De Vries , Oetliker , Fauser (C) , Geiser , Lemp , Zürcher ,
E.Nobs (87′ Stettler) , Ilic (60′ Saner) , Bacher (45′ Lehmann ab 85′ D.Racine) , Bommer

Ersatz: D.Racine , Wyniger , Lehmann , Saner , Stettler
Abwesend/Verletzt: Locher , Zingg , Steiner , O.Racine , Palermo , Choque , M.Nobs , Boscaini ,
Felber , Samboni

Trainer: D.Racine

Nächstes Spiel:
Freitag 28. Oktober 20:00 Uhr in Luterbach auf der Schützenmatte
FC Langendorf – FC Welschenrohr

HOPP LÄNGEDOOOORF!!!

Klare Niederlage gegen Wiedlisbach

Am Freitag, den 14. Oktober 2016, nahm es der FC Langendorf daheim gegen den FC Wiedlisbach auf.Man wusste aus vergangenen Saisons, dass der Gegner eine eher kämpferische Mannschaft ist und den Weg zum Tor ohne viel Schnickschnack sucht. Die Chutzen wurden dementsprechend von Trainer Racine gemahnt, den Kampf anzunehmen und offensiv vermehrt Kombinationen via das Zentrum zu spielen, da der Ball so tendenziell flach gehalten werden kann. Dies scheint den Dörflern gemäss den jüngsten Spielen doch etwas mehr zu liegen, als den Ball einfach nach vorne zu dreschen und ihn auf gut Glück dann (nicht) zu erlaufen.
Nach einem guten Warming-Up startete die Partie. Obwohl man sich wiederum vieles vorgenommen hatte – worunter von Sekunde 1 wach zu sein – wirkten die Dörfler – und hiermit ist vor allem die Hintermannschaft gemeint – von Anfang an extrem unkonzentriert und schläfrig. Und das, obwohl das Wochenende noch nicht einmal angefangen hatte! So kam es, dass sich die Verteidigung und der Torwart gegenseitig Lumpenbälle zuspielten, der Gegnerische Stürmer einen Fuss dazwischen halten konnte, den Ball eroberte und dieser via via via zum 1-0 eingeschoben wurde. Ein typisches Langendorf-Gegentor, das zu 100% hätte verhindern werden können. Das Geschehene schien in den Köpfen der Chutzen etwas zu bewirken und man begann, etwas mehr Druck aufzusetzen, da man nicht schonwieder ins gleiche Fahrwasser gelangen und man doch gerne wieder einmal ein Tor schiessen wollte. Dementsprechend hatten einige Personen – eben leider nicht alle – das Bedürfnis, etwas weiter vorne zu stehen, als der Rest der Kette und führte dies zu einem klassischen Pass über den zu weit aufgerückten Verteidiger – selbst eine nasse Zeitung wäre besser gestanden – er einmal mehr hinterherrennen musste und den Gegner dadurch nicht vom Treffer abhalten konnte. 2-0 hinten nach einer guten halben Stunde… Nach dem 2-0 begann sich Langendorf dann doch noch eine Handvoll Chancen zu erarbeiten, welche die Hoffnung auf ein paar Tore seitens Rot wieder wachsen liessen – leider wurden diese Hochkaräter vor der Pause aber alle vergeben.

Nach dem Tee und der dazugehörigen Pausenansprache machte man sich die Brust noch einmal nass und wollte hinten weniger dumm und vorne zwingender agieren. Zweiteres wurde dann auch umgesetzt und so kam es, dass Oliver Racine aka Thomas Müller sehenswert den Anschlusstreffer markierte. Leider dauerte es dann aber nicht lange, bis Wiedlisbach durch eine Halbchance, welche wieder aufgrund von «zwenig härego» entstanden ist, dann doch wieder mit 2 Toren Abstand in Führung lag. Schön anzusehen / mitzuerleben war, dass Langendorf die Köpfe auch nach dem schnellen 3-1 nicht hängen liess und das Ventil für den Ärger in der Offensive suchte – so wurden wiederum einige gute Chancen kreiert, welche aber meist aufgrund des guten Keepers in Grün nicht verwertet wurden. Da die rote Hintermannschaft aber an diesem Tag einfach nicht auf der Höhe und aufgrund des Offensivdranges hoch aufgerückt war und diverse Bälle nicht vollständig touchiert bzw. geklärt werden konnten, wurden auch noch das 4-1 und das 5-1 vom Gegner eingeschoben… Die Partie war also schon längstens gelaufen… Man nahm sich also der Niederlage an und versuchte noch das Beste daraus zu machen. Resultat: Gegen Ende wieder ein paar Gute Torchancen, die (meist aufgrund des Torwartes) das Netz nicht fanden. Immerhin!
Fazit der Partie: Schwache Leistung der Dörfler gegen einen guten Gegner. Verdiente Niederlage. Nächstes Mal wacher und effizienter.
Äus.
#16

FC Langendorf – FC Wiedlisbach 1:5 (0:2)
(16′) Senn 0:1 , (32′) Franic 0:2 , (54′) O.Racine 1:2 , (57′) Franic 1:3 , (77′) Racipi 1:4 , (81′) Hiller 1:5

FC Langendorf:
Aufstellung: Wyniger , De Vries , Lemp , Boscaini (75′ Ilic) , Fauser (C) , Saner (45′ Felber) , Zürcher (60′ Lehmann) , E.Nobs (75′ D.Racine) , Ilic (45′ Bacher) , Bommer , O.Racine (85′ Saner)
Ersatz: Lehmann , Felber , D.Racine , Bacher
Abwesend/Verletzt: Locher , Zingg , M.Nobs , Samboni , Steiner , Palermo , Choque , Stettler ,
Oetliker , Geiser , Wermelinger

Trainer: D.Racine

FC Wiedlisbach
Aufstellung: Baumgartner , R.Hubler , Schmidlin , Corea , Senn , Amport , Steiner (C) , Bojku ,
L.Franic , Keller , M.Franic

Ersatz: Berchtold , A.Hubler , Hiller , Racipi
Trainer: Meyer

Nächstes Spiel:
Sonntag 23. Oktober 15:00 Uhr in Niederbipp
FC Niederbipp – FC Langendorf

HOPP LÄNGEDOOOORF!!!

Dritte Niederlage in Folge

Nach zuletzt zwei Niederlagen in Folge versuchte der FCL gegen Mümliswil wieder auf die Siegesstrasse zu finden. Heute an der Seitenlinie stand zum ersten Mal Assistent Marc Stettler als Coach, da der eigentliche Coach Rasta verhindert war. Und er bekam schon sehr früh etwas zu sehen was ihm nicht gefallen konnte, als der Schiedsrichter nach gerade mal 3 Minuten auf Elfmeter für Mümliswil entschied. Den Penalty versorgte Nussbaumer souverän in der linken Ecke. Die Dörfler fanden jetzt aber auch ins Spiel und erarbeiteten sich einige Chancen. Der Höhepunkt dieser guten Phase – und leider auch des gesamten Spiels – des FCL führte zum 1-1 Ausgleich durch Michi B. aus S. Doch danach wiederholte sich die Geschichte wieder einmal für Langendorf. Es fand ein Bruch im Spiel des FCL statt, aus welchen Gründen auch immer. Man gewann kaum noch Zweikämpfe, war zu weit weg vom Gegner und verlor fast jeden Ball in der Vorwärtsbewegung. Da man dem Druck der Mümliswiler noch einigermassen standhalten konnte, ging es Vorerst mit dem 1-1 in die Pause.
Doch nach der Pause konnte die Langendorf-Verteidigung das Unvermeidbare nicht mehr aufhalten. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld schalteten die Mümliswiler sehr schnell um und nutzten die numerische Überzahl zum 1-2. Doch anscheinend hatte man aus dem Gegentreffer nichts gelernt, denn circa 10 Minuten später erzielten die Mümliswiler das 1-3 und das Tor war fast eine getreue Nachbildung des 1-2. Wieder ein Ballverlust im Mittelfeld, schnelles Umschaltspiel und Überzahl ausgenutzt. Der FCL war bedient und das 1-4 zwei Minuten vor Schluss machte es nur noch schlimmer. Die dritte Niederlage in Serie bedeutet nun den zweitletzten Tabellenrang und Abstiegsplatz. Die Chance da unten rauszukommen bietet sich gegen Wiedlisbach am 14. Oktober. HOPP LÄNGEDORF!!
#1

FC Langendorf – FC Mümliswil 1:4 (1:1)
(3′) Nussbaumer 0:1 , (19′) Bommer 1:1 , (55′) Wyser 1:2 , (70′) Bader 1:3 , (88′) Probst 2:3

FC Langendorf:
Aufstellung: Wyniger , De Vries (75′ Saner) , Lemp , Boscaini , Fauser (C) , Felber (35′ Oetliker) ,
Zürcher (55′ Lehmann) , E.Nobs (70′ Lehmann) , Ilic (45′ Steiner) , Bommer , O.Racine (85′ Ilic)

Ersatz: Wermelinger , Oetliker , Lehmann , Steiner , Saner , Stettler
Abwesend/Verletzt: D.Racine , Locher , Zingg , M.Nobs , Samboni , Bacher , Steiner , Palermo ,
Choque

Trainer: Stettler

FC Mümliswil
Aufstellung: Lisser , Fluri , F.Bader , Nussbaumer , Kohler , R.Disler , D.Disler , Arnold , Wyser ,
E.Bader , Widmer

Ersatz: Meister , Probst , Glatzfelder , Truffer
Trainer: Bürgi

Nächstes Spiel:
Freitag 14. Oktober 20:00 Uhr in Luterbach auf der Schützenmatte
FC Langendorf – FC Wiedlisbach

HOPP LÄNGEDOOOORF!!!

Das Heimspiel gegen die Einheimischen

Vor dem Spiel war die Vorfreude spürbar gross auf kommendes… Ins Spiel starteten die Luterbacher jedoch besser und kamen bereits in den Startminuten zu einigen Offensivaktionen welche jedoch nicht ans Ziel führten. Nach einiger Zeit kamen auch die Chutze besser ins Spiel und hatten einige gute Ansätze welche leider nicht zu Ende gebracht wurden. Nach einem Energieanfall welcher gestoppt werden konnte, landete der Ball aus dem Gewühl heraus erneut bei einem Spieler der Luterbacher, welcher denn Ball ansatzlos ins hohe lange Eck versorgte. Nach weiteren Offensivbemühungen bekamen die Luterbacher dann einen Freistoss aus aussichtsreicher Distanz zugesprochen. Der 0:2 Rückstand wurde dank ein wenig Glück und der guten Reaktion nach dem Lattenknaller verhindert. Wyniger machte das Spiel schnell und schickte seine Vorderleute los welche den Ball gegen die Verteidiger behaupten konnte. Nachdem der Pass in die Tiefe sein Ziel nicht fand, Schlug der Aussenverteidiger das Spielgerät via Luftloch zu seinem Verteidigungskollegen welcher auf die gleich Art Choque lancierte, der wiederum dem Torhüter keine Chance liess und einnetzte. So hiess es nach 20. Minuten 1:1 statt 0:2! Danach spielte sich das Spiel zumeist zwischen den Abwehrketten der beiden Teams ab, sodass das Spiel weiterhin vor sich hinplätscherte. Jedoch hatte das Gastteam die klareren Torraumszenen, wobei sich De Vries auszeichnen konnte als er für den geschlagenen Schlussmann den Ball vor dem überqueren der Torlinie retten konnte. Kurz darauf folgte der Pausenpfiff.

Nach der Pause brauchten die Langendörfler wieder einen Moment bis sie ins Spiel fanden, was eiskalt durch einen Luterbacher Konter ausgenutzt wurde. Zwar parierte Wyniger den ersten Versuch noch stark, jedoch setzten die Gäste nach und erzielten so den verdienten Führungstreffer zum 1:2. Der Treffer verfehlte seine Wirkung nicht und das Heimteam riss das Spielgeschehen wieder mehr an sich. Genau in dieser Phase wo man denn Gegner ziemlich gut kontrollierte springt ein Rückpass vom Verteidiger im dümmsten Moment auf und kullert ins eigene Netz zum 1:3. Es blieben noch 25 Minuten um das Verdikt nochmals zu drehen. Man suchte dann vehement den Anschlusstreffer welcher jedoch erst in der Nachspielzeit gelang und somit nicht mehr gross Spannung aufkommen liess. Leider hatte man das Glück in der ersten Hälfte aufgebraucht, ansonsten wäre sicher mehr drin gelegen.
#5

FC Langendorf – FC Luterbach 2:3 (1:1)
(14′) Burger 1:0 , (19′) Choque 1:1 , (49′) Marti 1:2 , (65′) Wyniger (Eigentor) 1:3 ,
(90+3′) Bommer 2:3

FC Langendorf:
Aufstellung: Wyniger , De Vries (80′ Stettler) , Lemp , Boscaini (65′ Geiser) , Fauser , Oetliker ,
Zürcher (70′ Saner) , E.Nobs (70′ Lehmann) , Choque (C) , Ilic (45′ Palermo) , Bommer

Ersatz: Wermelinger , Geiser , Lehmann , Stettler , Saner , D.Racine , Palermo
Abwesend/Verletzt: O.Racine , Felber , Locher , Zingg , M.Nobs , Samboni , Bacher , Steiner
Trainer: D.Racine

FC Luterbach
Aufstellung: Furrer , Canonica , B.Flury , Iseli , M.Stankovic , Burger , Egli , Bellabarba , Kilic , Andres , Guggisberg
Ersatz: Akdoganbulut , Binggeli , Kücükteke , T.Stankovic , Stuber , Marti , K.Flury
Trainer: Foglia

Matchball Sponsoren:
– Dievo – Elektro- und Telematikinstallationen , Rüttenen
– Näh-Corner Wyniger Andrea , Bellach
– Création Christine , Deitingen

Nächstes Spiel:
Freitag 07. Oktober 20:00 Uhr in Luterbach auf der Schützenmatte
FC Langendorf – FC Mümliswil

HOPP LÄNGEDOOOORF!!!

Niederlage gegen den Tabellenführer

Die Dörfler waren voller Motivation gegen den Tabellenführer ein Zeichen zu setzen und dem HSV die erste Saisonniederlage zuzufügen. Dies konnte man von Beginn an sehen. Der FCL machte Druck und spielte sich mit starken Kombinationen durch die gegnerische Abwehr. Die Führung war nur eine Frage der Zeit und als schliesslich ein langer Ball von Wyniger die Abwehr überwand, konnte Bommer locker zum 0:1 einschieben. Und der FCL machte weiter Druck. Nach einem schön vorgetragenen Angriff und einem wunderschönen Pass von Bommer in den Lauf von Diego Choque, vollendete dieser mit einem wuchtigen Schuss in die kurze Ecke. 0 zu 2, die Chutzen hatten alles im Griff. Doch wie von Geister wollte ab 35. Minute nichts mehr gelingen. Viele Fehlpässe, man war nicht mehr genug Nahe am Mann und kam nicht mehr in die Zweikämpfe. Zudem musste Trainer Racine schon jetzt verletzungsbedingt wechseln. Die logische Folge der eigenen Passivität waren das 1:2 und der Ausgleich innert kürzester Zeit. So schnell war die gewonnene Moral aus den ersten 35 Minuten weg und die Spieler gingen geknickt in die Halbzeitpause.

Der FCL konnte sich auch nach der Pause nicht vom Schock der ersten Halbzeit erholen. Zwar kam man recht gut aus der Kabine, doch dies hielt nur bis in die 53. Minute als der Schiedsrichter einen eher fragwürdigen Penalty pfeift. Den Elfmeter, zwar zuerst pariert, versenkten die Haltener im Nachschuss. Damit war der Wille und die Gegenwehr des FCL eindeutig gebrochen. Die Haltener kamen nun zu Chancen im Minutentakt. Einer dieser Angriffe über die rechte Seite führte zum 4:2 und der endgültigen Entscheidung. Vom FC Langendorf ging offensiv keine Gefahr mehr aus, denn man konnte den Ball nicht mal mehr 20 Sekunden in den eigenen Reihen halten und jeder Spielaufbau aus der Abwehr wurde sofort abgefangen. Die Tore zum 5:2 in der 76. Minute und 6:2 in der 90. Waren die Folge und nur noch Resultatkosmetik. Da der FCL nach 35 Minuten mit dem Fussballspielen aufhörte geht dieser Sieg des Tabellenführers völlig in Ordnung. Die nächste Chance den zweiten Dreier der Saison einzufahren bietet sich dem FCL am Mittwoch im Derby zu Hause auf der Schützenmatte.

HSV Halten – FC Langendorf 6:2 (2:2)
(26‘) Bommer 0:1 , (32‘) Choque 0:2 , (38‘) Bessire 1:2 , (42‘) Jost 2:2 , (53‘) Jost 3:2 ,
(64‘) Schumacher 4:2 , (76‘) Müller 5:2 , (90‘) Ernst 6:2

HSV Halten
Aufstellung: Messerli , Summermatter , Schwaller , Späti , Eyer , Schumacher , Bessire , D.Ernst ,
Jost , J.Ernst , Ross

Ersatz: Bracher , Stapfer , Schlafli , Müller , Winter , Bühlmann
Trainer: Gjidoda

FC Langendorf:
Aufstellung: Wyniger , De Vries (65′ Geiser) , Lemp , Boscaini , Fauser , Oetliker , Choque , Bommer , Samboni (30′ Palermo ab 85′ Felber) , E.Nobs (35′ Ilic ab 65′ E.Nobs) , , Bacher (70′ Lehmann)
Ersatz: Wermelinger , Geiser , Lehmann , Ilic , Felber , D.Racine , Palermo
Abwesend/Verletzt: M.Nobs , Stettler , Zingg , Locher , Steiner , O.Racine , Saner , Zürcher
Trainer: D.Racine

Nächstes Spiel:
Mittwoch 28. August 20:00 Uhr in Luterbach auf der Schützenmatte
FC Langendorf – FC Luterbach

HOPP LÄNGEDOOOORF!!!

Duell der Absteiger

Sowohl der FC Attiswil wie auch der FC Langendorf sind bescheiden in die viert Liga Saison gestartet, mit vier Punkten aus eben so vielen Spielen. Das Duell gab es bereits in allen Ligen, in welchen die „Chutzen der Neuzeit“ bereits tätig waren. Leider startete der FCL wie gewohnt gemächlich in dieses Spiel und wir mussten den Attiswilern einige Abschlüsse aus der Distanz zugestehen. Aber nach und nach kamen wir besser ins Spiel, kombinierten, versuchten zu pressen und suchten auch immer wieder im Abschluss unser eigenes Glück. Dadurch erhielten wir auch vermehrt Standardsituationen in der nähe des Gästetores, welche wir mit dem Glück der Tüchtigen in der 11 Minute nach einem (Eckball) zum 1:0 ummünzen konnten. Wir mussten dem Gegner weiterhin seine Chancen zugestehen, haben aber weiterhin sehr offensiv agiert. Es wurde auf dem Feld längst nach dem Pausenpfiff gefragt, als Schiedsrichter Baumann nach 45′ +3 doch noch einen Corner für die Attiswiler ausführen lässt. Dieser wird leider nur mangelhaft geklärt, Singer zu spät unter Druck gesetzt, dies nutzt er eiskalt aus und hämmert den Ball mit einem Strich aus 18 Metern unhaltbar ins Netz! Gefrustet und mit mehr als nur etwas Wut im Bauch, wollten wir noch eine Reaktion zeigen, griffen den gegnerischen 16er gleich wieder an, in welchem Ditinho vom Gegner relativ unclever gelegt wurde. Dies ermöglichte uns per Penalty die späte 2:1 Führung, welche auch gleich eine Teepause, sowie eine erste Analyse nach sich zog.

Wie gewohnt starteten wir anschliessend nur sehr träge in die zweite Halbzeit, was zu einem sehr unnötigen Freistoss im Halbfeld führte. Dieser wurde lang vor das chutzische Tor gezogen, unser Ferienrückkehrer unterläuft den Ball, alle seine Mitspieler schauen ihm dabei leider nur zu, doch der Attiswiler, welcher eigentlich grasen sollte, ramseiert am zweiten Pfosten den Ball irgendwie über die Linie, AUSGLEICH in Minute 47! Wir benötigten danach wieder einen Moment, um unseren Tritt zu finden, was uns jedoch an diesem Tag gelang. Als wir wieder aus einer gefestigten Abwehr begannen, unser Spiel zu lancieren, wird der Gästeflügel Wyss auf die Reise geschickt, welcher seinen Stürmer im Zentrum in Position bringen will. Seine Flanke rutscht ihm aber über den Rist, wird länger und länger und erwischt den unglücklich aussehenden, aber chancenlosen Wermelinger im oberen weiten Eck. Im Gegensatz zu vergangenen Partien liessen wir die Köpfe jedoch nicht hängen, sondern attackierten weiterhin das gegnerische Tor, mit einer kämpferischen, sehr erstrebenswerten, lang vermissten „LECKTMICHDOCH“ Einstellung! Wieder einmal lief der Ball flach durch unsere Reihen, was Dominik „Özil“ in der 76. Minute eiskalt und in altbekannter Stürmermanier zum 3:3 verwertete! Damit jedoch bei weitem nicht zufrieden, wurde weiterhin offensiv und mutig nach vorne gespielt. Nach ca 90+1 Minuten, wird der vorgezogene Flash auf die Reise geschickt, er macht jedoch im gegnerischen Strafraum seine erste Erfahrung mit dem Sensenmann; so flach liegt er normalerweise nur in Vegas am Pool! Da sich die Motivation diesen Penalty zu schiessen in Grenzen hält, setzte ich mir den Ball erneut. Das folgende Debakel will ich hier gar nicht weiter kommentieren, denn so miserabel darf man aus elf Metern, ohne Gegenwehr einfach nicht abschliessen!!!
Nun denn, am 22.09.2016 geht es in Halten bereits weiter. Der Tabellenführer hat bekanntlich einen sehr kleinen Heimplatz, auf welchem wir immer enge, spannende Spiele erleben durften. Ich freue mich darauf, diese Herausforderung mit euch angehen zu dürfen! Aber ich bin auch Realist: Auswärtssieg!
#17

FC Langendorf – FC Attiswil 3:3 (2:1)
(11′) Bommer 1:0 , (45+3′) Singer 1:1 , (45+4′) Bommer (Penalty) 2:1 , (47′) Ramseier 2:2 , (62′) Wyss 2:3 , (76′) Oetliker 3:3

FC Langendorf:
Aufstellung: Wermelinger , De Vries (80′ Saner) , Lemp , Boscaini , Fauser , Samboni , Zürcher , E.Nobs (60′ Ilic) , Choque (C) , Bacher (55′ Oetliker) , Bommer
Ersatz: Oetliker , Stettler , Ilic , Saner , D.Racine
Abwesend/Verletzt: Wyniger , O.Racine , Felber , Palermo , Locher , Lehmann , Zingg , M.Nobs ,
Geiser , Steiner

Trainer: D.Racine

FC Attiswil
Aufstellung: Wälti , Dis Santos , Frey , Singer , Ch.Bohner , Meyer (C) , F.Bohner , Knüsel , Rüegger , Wyss , Ramseier
Ersatz: Schaad , Meer , Martin
Trainer: Emch

Matchball Sponsoren:
– Athena-Fitnesspark , Solothurn
– Regiobank Solothurn AG , Solothurn
– Ledermann AG , Langendorf

Nächstes Spiel:
Donnerstag 22. September 20:00 Uhr in Halten
HSV Halten – FC Langendorf

HOPP LÄNGEDOOOORF!!!

Niederlage im Thal

Am vergangenen Samstagabend setzten die Chutze ihre Segel in Richtung fernes Thal, wo man es auf dem wohlbekannten Kluser Rasen gegen den FCKB aufzunehmen hatte. Voller Motivation und mit den guten Partien, welche hier jeweils gegen den grösseren Bruder der zweiten Mannschaft gespielt wurden im Hinterkopf, wurde das Spiel angepfiffen.
Die Chutzen, immernoch von Verletzungen und sonstigen Abwesenheiten geplagt, standen trotz Allem, was man sich vorgenommen hatte, bereits von Anfang der Partie auf wackligen Beinen und hatten die grösste Mühe mit dem Gegner und vor allem mit sich selbst: Man spielte nicht, wie von Trainer Racine gefordert, gepflegt «hinten raus» und zog ein anständiges Pressing nach Ballverlust auf, sondern gab nach zwei halbpatzigen Pässen bereits blind den langen Ball auf die beiden Stürmer, beziehungsweise ins nirgendwo oder zum Gegner und ging nur etwas «güsle», wenn man denn den Ball dann nicht hatte/kontrollieren konnte. Waren die Blauen dann am Ball, stand man einmal mehr viiiiiiel zu weit von den Gegnern weg, liess diese oftmals ohne gross dazwischen zu funken einfach drehen und ging man nicht mit vollem Einsatz hinterher. Die Körpersprache, die Kommunikation und der Wille stimmte in der ersten Hälfte kein Stück und zu allem hin stellte man sich auch ab und an etwas dümmlich an und liess man die Thaler Bälle spielen und gewährte ihnen Chancen, welche (bei allem Respekt) manche C-Junioren-Mannschaft nicht zugelassen hätte! Glücklicherweise waren aber ein paar Chutze (allen voran Woalie Gyniger) in gewissen Situationen dann doch noch so aufmerksam, dass der Ball die Linie nicht passieren konnte. Da man aber auch vorne nicht wirklich etwas kreieren konnte ging man dann torlos Tee trinken…
Aufgrund der dargebotenen Leistung sank der Spassfaktor bei den Spielern und den mitgereisten Zuschauern beachtlich und war auch des Trainers Halbzeitansprache nicht von Lob geprägt und bekamen die Dörfler zu recht Einiges zu hören.
Schöne Geschichte, kurz erzählt: ALLES musste man besser machen!

Mit viel Ärger im Bauch (vor allem über sich selbst) machten sich die roten Jungs dann bereit für Halbzeit zwei. Der Start dieser zweiten Partie war wiederum nicht um anzusehen und von individuellen Fehlern geprägt (unnötig weggegebene Ecken, dumme Ballverluste etc.). Glücklicherweise konnten die Kluser die Dörfler Machenschaften bisher aber noch immer nicht ausnutzen, woraufhin Langendorf dann irgendwann doch begann, etwas Fussball zu spielen, mehr Einsatz zu geben und Pässe an den Mann zu bringen. So arbeitete man sich Stück für Stück (teils sogar mit ansehnlichen Ballstafetten und guten Pässen) vor das Tor der Kluser und kreierte man diverse gute Chancen. Langendorf gewann also an Fahrt und das Ganze sah im Gegensatz zu Hälfte 1 und Beginn der Hälfte 2 nicht einmal soooo schlecht aus. Dann kam der Zeitpunkt, als die Dörfler Hintermannschaft wiederum aus dem Nichts (Abschlag des Torwartes, zweimaliges Verfehlen des Balles nach Aufsetzen), eine Ecke – mit Schleife drum, zum Mitnehmen – schenkte. Diese wurde vom Thaler, der perfekt emporstieg, in den roten Kasten geköpft. 1-0 für Balsthal. Nicht unverdient, aber entgegengesetzt der letzten Minuten nicht wirklich logisch. Aber was ist im Fussball schon logisch?! Trotz des Treffers des FCKB gab sich Langendorf für einmal nicht auf und spielte man genau wie vor dem Treffer weiter aufs gegnerische Tor und kreierte man weiterhin Chancen. An einen Genickschlag war also (vorerst) nicht zu denken! Da man unbedingt noch den Ausgleich schiessen wollte und dies unterdessen auch durchaus möglich schien, musste man gezwungenermassen einige Konter zulassen, welche natürlich nicht auf sich warten liessen. So kam es, dass die Thaler gegen Ende der Partie zu dritt gegen zwei Langendörfler aufliefen und die Kugel nach Versagen ebendieser zwei Verteidiger vor Tynigers Wor spielen konnten und den Ball dieses Mal dann doch zum zwei zu null verwandeln konnten.
Nach dem zweiten Tor versuchte Langendorf dann wenigstens noch einmal einen Ball zu verwandeln, was aber in den letzten Minuten auch nicht mehr gelang und so wurde das Spiel nach etwas Nachspielzeit abgepfiffen.
Das wars dann auch schon und die Chutzen durften mit einer 2-0 Niederlage im Sack und roten Köpfen den Platz verlassen und sich auf den Heimweg machen.
Fazit: Können wir besser, haben’s auch besser gemacht nach 55’, müssen’s aber früher und vor allem noch länger besser machen!
Weiter geht’s, immer schön ins Training kommen, fitter und schlauer werden, aber vor allem die Freude nicht verlieren & in der nächsten Partie gegen den FC Attiswil von Beginn an anders auftreten!
#16

FC Klus-Balsthal – FC Langendorf 2:0 (0:0)
(76‘) Ackermann 1:0 , (90‘) Pospisek 2:0

FC Klus-Balsthal
Aufstellung: Glanzmann , Linder , Eggenberger , Ackermann (C) , Krecovic , Mega , Perez , Canonica , Rebelo , Pospisek , Karaagac
Ersatz: Furcillo , Leite , Maheswaran , Aktas , Birgin
Trainer: Di Mauro

FC Langendorf:
Aufstellung: Wyniger , Saner (45′ De Vries) , Lemp , Boscaini , Fauser , Felber (45′ Samboni ) , M.Nobs , Zürcher, E.Nobs (80′ Saner) , Choque , Bacher (85′ D.Racine)
Ersatz: D.Racine , Geiser , De Vries , Samboni
Abwesend/Verletzt: Wermelinger , Locher , Zingg , Stettler , Lehmann , Steiner , Oetliker , Bommer , Ilic , O.Racine , Palermo
Trainer: D.Racine

Nächstes Spiel:
Dienstag 13. September 20:00 Uhr in Luterbach auf der Schützenmatte
FC Langendorf – FC Attiswil

HOPP LÄNGEDOOOORF!!!

Punktgewinn im ersten Saisonheimspiel

Da auf der Schützenmatte ein neues „Rääseli“ angesetzt wurde, konnte Langendorf längere Zeit kein Spiel zu Hause austragen. So war die Freude über das erste Heimspiel der Saison noch grösser. Der Gegner war der FC Subingen gegen welchen man in der Saisonvorbereitung schon ein Testspiel ausgetragen hat. Und wie in diesem Testspiel zogen die Gäste von Beginn an ein hohes Pressing auf. Dies führte in der Startphase zu vielen Ungenauigkeiten und Fehlpässen. Der FCL war vor allem mit Verteidigungsarbeit beschäftigt und wagte sich nur vereinzelt in den Angriff. Und doch waren es die Hausherren die den ersten Treffer markierten. Nach einem Eckball von Chili Nobs war es Bacher der so erfolgreich Störarbeit leistete, dass der Subinger Verteidiger den Ball unhaltbar ins eigene Tor ablenkte. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit konnte die Verteidigung der Dörfler alle Angriffe des Gegners neutralisieren und somit ging man mit der 1:0-Führung in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel drückten die Subinger immer vehementer auf den Ausgleichstreffer. In der 60. Minute war es dann soweit als ein Freistoss der Gäste zum 1:1 führte. Und wie so oft in dieser Saison verlor der FCL nach dem Gegentreffer kurzzeitig die Zuordnung. Dies verschaffte den Subingern einige hochkarätige Chancen, die aber von Schlussmann Wyniger entschärft werden konnten. In einer sehr umkämpften 2. Halbzeit spielte Langendorf gegen Schluss des Spiel zunehmend auf Zeit um das Unentschieden über die Runden zu bringen. Dies gelang und so freute man sich nach anstrengenden 90 Minuten über die gute Leistung und den gewonnenen Punkt.
#1

FC Langendorf – FC Subingen 1:1 (1:0)
(29′) Sterki (Eigentor) 1:0 , (56′) Ziegler 1:1

FC Langendorf:
Aufstellung: Wyniger , Geiser , Boscaini (C) , Lemp , De Vries , Saner (35′ Felber ab 90′ D.Racine) ,
Zürcher , E.Nobs (45′ Bommer) , M.Nobs (86′ E.Nobs) , Steiner (60′ Ilic ab 89′ M.Nobs) ,
Bacher (87′ Stettler)

Ersatz: Felber , Stettler , Bommer , Ilic , D.Racine
Abwesend/Verletzt: Wermelinger , O.Racine , Samboni , Oetliker , Fauser , Choque , Palermo ,
Locher , Lehmann , Zingg

Trainer: D.Racine

FC Subingen
Aufstellung: Privitera , Flury , Sterki , Roschi , Palladino , Zumstein , Fluri , Waser , Cardinaux ,
Zürcher , Balmer

Ersatz: Burkhard , Stöckli , Ferrante , Ziegler
Trainer: Strähl

Matchball Sponsoren:
– Trüssel Bäckerei – Konditorei – Café , Solothurn
– Fielmann AG , Solothurn
– Palmas Lotto , Oberentfelden

Nächstes Spiel:
Samstag 03. September 19:00 Uhr in Balsthal
FC Klus-Balsthal – FC Langendorf

HOPP LÄNGEDOOOORF!!!

Der Cup ist schon wieder vorbei

An diesem sonnigen Mittwochabend fanden wir uns in Derendingen zum Cupsiel gegen den FC Canspor ein mit dem Ziel in die 2. Runde einzuziehen. Das Spiel begann optimal und bereits nach 3 Minuten führte wir nach einer schönen Einzelleistung von Choque und dem Abschluss von Zürcher mit 0:1. Die Chutzen hatten das geschehen zu Beginn im Griff was die Gegner allerdings nicht daran hinderte immer wieder zu gefährlichen kontern anzusetzen welche jedoch zu nichts führten. Nachdem auch wir weitere Chancen ausliessen wurden wir in Minute 20 dafür bestraft und mussten den Ausgleich hinnehmen. Danach wurde das Spielgeschehen mehr und mehr durch den Gegner bestimmt welcher kurz darauf mit 2:1 Führung ging und diese kurz vor dem Pausenpfiff auf 3:1 ausbaute.

Die 2. Halbzeit begann sehr engagiert allerdings wurde man zweimal eiskalt erwischt und man musste bereits früh weitere Gegentreffer hinnehmen. Nach dem 5:1 war es wieder ein offener Schlagabtausch und es keimte nochmals leise Hoffnung auf als Choque zum 5:2 Anschluss traf. Die Chutzen rafften sich nochmals auf und versuchte alles um das frühe ausscheiden aus dem Solothurner Cup zu verhindern. Allerdings kam die Antwort prompt und der 4 Tore Unterschied wurde wieder hergestellt. Nachdem beide Mannschaften weitere Chancen ausliessen, verlor die Partie an Intensität. Man musste noch einen weiteren Gegentreffer hinnehmen und musste die Segel im Cup für diese Saison streichen.
#5

FC Canspor – FC Langendorf 7:2 (3:1)
(3‘) Zürcher 0:1 , (20‘) Karatas 1:1 , (30‘) Batuk 2:1 , (45‘) Karatas 3:1 , (50‘) Karatas 4:1 ,
(59‘) Karatas 5:1 , (70‘) Choque 5:2 , (74‘) Günes 6:2 , (90‘) Gül 7:2

FC Canspor
Aufstellung: Atici , Kalkan , Bingöl , Ecer , Gedik , Tinas , Karabulut , Karatas , Karatas , Gül , Batuk
Ersatz: Kücük , Kühn , Ciftci , Günes , Cicek
Trainer:

FC Langendorf:
Aufstellung: Wyniger , Ilic , Lemp , Oetliker , Fauser , Bommer , Felber , Zürcher ,
O.Racine (80′ D.Racine) , Choque , Bacher (45′ Boscaini)

Ersatz: Boscaini , D.Racine , Geiser , Saner
Abwesend/Verletzt: De Vies , M.Nobs , E.Nobs , Palermo , Stettler , Zingg , Wermelinger , Locher , Lehmann , Steiner , Samboni

Trainer: D.Racine

Nächstes Spiel:
Freitag 26. August 20:00 Uhr in Luterbach auf der Schützenmatte
FC Langendorf – FC Subingen

HOPP LÄNGEDOOOORF!!!

Die ersten 3 Punkte für Langendorf

Am Sonntag punkt 14:30 war Anpfiff auf dem Kirchacker in Gerlafingen, für die Langendörfer galt es die Gerlafinger niederzuringen. Der FCL stieg als Favorit in die Partie, als Aussenseiter galt man hier nie. Ideales Fussballwetter kam beiden Mannschaften zugute, so war auch allen nach einer spannenden Partie zumute. Die Langendörfer begannen furios und beschäftigten die Gerlafinger Hintermannschaft rigoros. Was geschah war allerdings kurios, trotz hervorragenden Chancen blieben die Chutzen Torlos.
Erst Michael Bommer konnte nach einer schönen Kombination die Defensive ein weiteres Mal entblössen, seinen Gegnern Angst einflössen und seine Mitspieler mit diesem überfälligen Tor erlösen. 33. Minute 0:1 Bommer! Dann war Pause und noch nichts zu sehen von einer Tor Sause. Nach einer dominanten Halbzeit hätte man höher führen können, den Ball öfter in die Maschen dreschen müssen. Dieser Meinung war auch Coach Racine in der Pausenansprache. Trotz One to Zero, effizienter sein sei das Credo.

Die zweite Halbzeit begann man unsicher, lies Unkonzentriertheit zu und gab dem Gegner Raum. Das Team musste was machen, sollte es was werden mit dem Siegestraum. Der Weckruf kam in der achtundfünfzigsten Minute als Gerlafingen durch Basile den 1:1 Ausgleich erzielte. Doch die Chutze-Elf gab sich nicht geschlagen, spannte nochmals alle Pferde vor den Wagen. In der 68. Minute dann, zeigte Zürcher was er kann, wurde im Strafraum unsanft zu Boden gerissen, der Elfmeterpfiff liess sich nicht vermissen. Der Schütze war dann Palermo, dieser zeigte eine Präzisionsdemo. Somit stand es 1:2 Für den FCL! Palermo konnte in der 77 Minute sogar noch einen draufsetzten, erzielte cool das 1:3. Und das erst noch ohne zu hetzen. Gegen Ende des Spiels machte Gerlafingen mächtig Dampf, verwickelte die Langendörfer in einen Abwehrkampf. Doch Torhüter Wyniger zeigte die Leistung des Tages, war flink wie ein Panther und wehrte sich im Willen des Ertrages. Zu guter Letzt liess Zürcher abermals den Tiger aus dem Versteck und traf ins kurze Eck. 1:4! Kurz darauf war das Spiel aus und die Langendörfler freuten sich in Saus und Braus.
Der Match war gewonnen und Gratulationen wurden entgegengenommen. Faire Hände wurden geschüttelt und müde Schultern gerüttelt.
Und hier sei fertig gedichtet, denn die Spannung für das nächste Spiel ist bereits angerichtet. #2

FC Gerlafingen – FC Langendorf 1:4 (0:1)
(33‘) Bommer 0:1 , (58‘) Basile 1:1 , (68‘) Palermo (Penalty) 1:2 , (77‘) Palermo 1:3 ,
(86′) Zürcher 1:4

FC Gerlafingen
Aufstellung: Jaja , Asani , Aykac , Lödding , Jost , Yumurtaci , Karaca , Kirchhofer , Tekerli , Parisi , Torun
Ersatz: Friedrich , Basile , Jordi , Benanati , Aloisi , Flückiger , Gashi
Trainer: Hölschermann

FC Langendorf:
Aufstellung: Wyniger , Saner (60′ Ilic) , Boscaini , Fauser (C) , Geiser (45′ De Vries) , Zürcher ,
Bommer , E.Nobs (45′ M.Nobs) , Lemp (85′ Geiser) , Palermo (80′ E.Nobs ab 85′ O.Racine) ,
O.Racine (60′ Felber)

Ersatz: D.Racine , Ilic , De Vries , Felber , M.Nobs
Abwesend/Verletzt: Wermelinger , Samboni , Locher , Zingg , Choque , Stettler , Lehmann , Steiner , Oetliker
Trainer: D.Racine

Nächstes Spiel:
Solothurner-Cup Mittwoch 24. August 20:00 Uhr in Derendingen
FC Canspor – FC Langendorf

HOPP LÄNGEDOOOORF!!!